Montag, 11. September 2017

Wilde Früchtchen

Farbenprächtig leuchten die Früchte des Spätsommers aus den Hecken. Saftig-herbe Kornelkirschen, oranger Sanddorn, blaue Schlehen, schwarzviolette Brombeeren und Holundertrauben, knalligrote Hagebutten, Weißdornfrüchte und Berberitzen laden uns zum Verkosten ein.

Kennen Sie noch alle der oben genannten heimischen Vitamin C Bomben? Wie bei den Kräutern sind auch bei den Früchten viele längst von Bananen und Zitronen ersetzt worden und in Vergessenheit geraten. Sie wieder zu entdecken, lohnt sich allemal. Je nach Geschmack können alle genannten Früchte außer den Holunderbeeren (sambucus nigra) und dem Sandorn (hippophae rhamnoides) auch roh genossen werden. Als Wintervorrat werden die Beeren zu Saft, Sirup oder Marmelade verarbeitet. Vollreife glasigrote Kornelkirschen (Cornus mas), im Volksmund Dirndln genannt, schmecken ähnlich wie Weichseln und behalten nach der Verarbeitung ihre leuchtend rote Farbe.
Weißdornfrüchte (crataegus sp.) oder Schlehen (prunus spinosa) eignen sich gut zum Ansetzen, die herzstärkenden Weißdornfrüchte ergeben getrocknet und mit Zwetschken und Äpfeln gemischte einen wohlschmeckenden Wintertee. Brombeeren und Holunder werden zu Säften und Gelees verkocht. Die Hagebutten, Früchte der Wildrosen liefern eine gesunde Marmelade mit edlem Geschmack, nur Entfernen der Samen ist etwas aufwendig.
 
Probieren Sie einmal:
Dirndlcreme
400g entkernte Kornelkirschen, 2dl Wasser, ½ l trockener Weißwein, 160 g Zucker, 80g Griess, 1dl Schlagobers bereitstellen.
Kornelkirschen im Wasser weich kochen, fein pürieren. Mit Weißwein aufkochen und den Griess einrühren. 10 min rührend weiterkochen, dann auskühlen lassen. Gezuckertes Obers steifschlagen und mit dem Dirndlmus verrühren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen