Samstag, 10. Juni 2017

Mein Tipp: Gesunder Garten


Jede Hobbygärtnerin liebt ihr Fleckerl grün und das Ernten der selbst gezogenen Früchte und Gemüse. Es ist gesund, frisch und g`schmackig. Damit das so bleibt, sollte man auf Chemie und Kunstdünger verzichten. Viele Kräuter im Garten eignen sich zum Düngen, Mulchen und zur Schädlingsbekämpfung. Im schattigen Eck kann die Brennnessel und der Beinwell ungestört vor sich hinwuchern, beide eignen sich als Jauche zum Düngen und zur Schädlingsbekämpfung. Wie der Ackerschachtelhalm enthält auch Beinwell viel Kieselsäure für die Pflanzen. Dazu das Kraut einfach ein paar Tage in einen Kübel mit Wasser geben und dann damit gießen. Läuse lassen sich mit dieser Brühe, eventuell gemischt mit etwas Schmierseife, wegsprühen und bei hartnäckigen Befall sowie bei Mehltau hilft das besprühen mit Knoblauchtee. Zum Gießen und Besprühen eignen sich die frühen Morgenstunden. Achten Sie darauf, dass Sie nicht bei Sonnenschein jäten und so Hautkontakt mit den Blättern haben. Viele Pflanzen, wie Raute oder giftige Blumen, wie Eisenhut enthalten Stoffe, die eine juckende Hautreaktion auslösen können.
Gegen den lästigen Buchsbaumzünsler hilft wöchentliches Absprühen mit starkem Luftdruck oder Wasserstrahl. Davor eine Folie am Boden auslegen und die Eier, Puppen und Raupen einsammeln und zerquetschen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen